Elch auf Autobahn erfasst

Kaum jemand glaubt, dass ihm außerhalb Schwedens, Polens oder noch weiter östlich mal so nebenbei ein Elch begegnen könnte. Aber: Weit gefehlt!

Ein Elch ist beim Überqueren einer Autobahn bei Berlin ums Leben gekommen. Das imposante Wildtier – Elche werden bis zu drei Meter lang und 800 Kilogramm schwer – wurde am Samstag auf der A10 zwischen Rüdersdorf und Erkner von einem Auto angefahren. Der Elch überlebte diesen ersten Zusammenstoß zwar, wurde dann aber von einem Lastwagen getötet. Bei dem Unfall wurde auch ein Autofahrer verletzt. Die Strecke war zeitweise gesperrt.

 Elche tauchen zunehmend in Brandenburg auf. Etwa 70 bis 100 Mal wurden sie dort seit 1990 gesichtet, sagte Diplom-Forstingenieur Jan Engel vom Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde (LFE). Vor allem Jäger in den Gegenden an Oder und Neiße meldeten solche Erlebnisse. Auch Engel ist schon Elchen begegnet: «Das ist eine ganz eigenartige, wunderschöne Beobachtung. Man kommt sich vor wie in der größten Wildnis von Skandinavien», sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Quelle: Braunschweiger Zeitung

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Braunschweig, Rechtsanwalt, Unfall, Verkehrsunfall abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.