Verkehrsplanung in Braunschweig – Geschichten aus dem Tollhaus?

Planungsirrsinn

Man stelle sich wann auch immer – nun nicht gerade in tiefster Nacht – irgendwo an die Kreuzung Wolfenbütteler Straße/Kennedyplatz/Augusttorwall.

Man wird sehr schnell eines Mysteriums gewahr: Irgendein unentdeckter Scharlatan hat es geschafft, die Ampelschaltung so zu gestalten, dass die Grünphasen für die Richtung, aus der tageszeitbedingt der überwiegende Verkehr anrollt, um so kürzer sind (zum Teil reicht es für drei Fahrzeuge), je höher das Verkehrsaufkommen, während für die kreuzende Richtung, aus der nicht so viel los ist, „stundenlang“ grünes Licht zu sehen wäre, wenn von dort jemand käme – aber: gähnende Leere.

Effekt: Künstlich produzierte Staus, Umweltverschmutzung durch unnötige Abgase, berechtigt fluchende Autofahrer.

Nicht umsonst die Till-Eulenspiegel-Stadt!?

IMG_0174

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Rechtsanwalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.