Schweigen, egal wie harmlos der Unfall ist

Schweigen ist Gold

Eine Sekunde nicht aufgepasst – und schon ist er passiert: aufgefahren auf den Vordermann, nur, weil man mal kurz unbedingt auf dem Handy etwas wegdrücken  musste.

Wenn man nun denkt, dem Unfallgegner oder der Polizei unbedingt quasi als Entschuldigung die Wahrheit als Erklärung sagen zu müssen, dass man etwas am Handy gemacht hat, schießt man das klassische Eigentor und muss damit rechnen, dass nun auch noch wegen der Handynutzung sowohl das Bußgeldverfahren einen anderen Verlauf nimmt, als auch, dass die eigene Versicherung sich den Vorgang genauer anschaut.

Im eigenen Interesse, auch wenn die Situation noch so klar scheint: Keine Angaben machen, insbesondere nicht seine Schuld anerkennen. Wer tatsächlich Schuld hat, entscheiden später andere.

IMG_3776

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Rechtsanwalt abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.